Schwitzen in den Osterferien
Heilbronner Rudergesellschaft "Schwaben" e.V. Heilbronner Rudergesellschaft Schwaben - Der Ruder-Verein im Raum Heilbronn
Veli Losinj / Kroatien
2018-03-24

Am Samstag den 24. März startete für 9 Ruderer der Trainingsmannschaft aus Heilbronn (Thea Vogt, Christina Heinle, Maya Grün, Helena Rieker, Carla Gurrath, Luis Denzel, Julius Bachmann, Maximilian Kern und Jakob von Heesen) das alljährliche Trainingslager in Kroatien.

Wie in den vorherigen Jahren verbrachten wir die 14 Tage gemeinsam mit den Ruderern aus Marbach und ihrer Trainerin Heike Breitenbücher.

Um 4 Uhr morgens machten wir uns zur 15-stündigen Fahrt nach Veli Losinj auf, welche für alle problemlos verlief.

Nachdem wir gegen 20 Uhr unser Ziel erreichten wurden wir Dank unseres Trainers Ivan Reder und seinen Kontakten auf der Insel, in gemütlichen Wohnungen untergebracht. 

Anschließend erwartete uns im Restaurant Mol ein sehr gutes Essen mit manchmal bis zu 4 Gängen! 

Der Sonntagmorgen startete bei uns schon früh um 7:30 mit dem alltäglichen Frühsport, bei dem hauptsächlich joggen und ausgiebiges Dehnen auf dem Plan standen. Danach stärkten wir uns mit einem reichhaltigen Frühstück für die kommenden Rudereinheiten.

Unser Ruderrevier befand sich im Nachbarort Mali Losinj. Da es in einer Bucht lag, waren wir windgeschützt und somit erwarteten uns nicht so hohe Wellen wie auf offenem Meer. Vom Hafen aus hatten wir die Möglichkeit 4 Kilometer in eine Richtung zu rudern.

Am ersten Tag erwarte uns trotz Sonnenschein relativ welliges Wasser. Im Vierer und Zweier war es dennoch gut möglich auf Wasser zu gehen. WhatsApp Image 2018 04 25 at 17.05.33

Nachdem wir unsere Boote aufgeriggert hatten und der Steg aufgebaut wurde machten wir uns zu einer ersten, kurzenErkundungsfahrt auf, bei der besonders das klare, türkisfarbene Wasser bestaunt wurde. Aber auch wir Ruderer waren für Touristen im Hafen eine Attraktion und somit ein beliebtes Fotomotiv.  

Am Nachmittag konzentrierten wir uns in den gleichen Bootsbesetzungen wie am Vormittag, auf Technikübungen, welche auf dem Trainingsplan standen. 

Nach dem Frühsport erwartete uns am zweiten Rudertagsonniges Wetter und wir wurden zudem noch mit spiegelglattem Wasser belohnt. 

Da nun auch den Neulingen in Kroatien die Ruderstrecke und „ Regeln“ bekannt waren, konnten wir hauptsächlich in Kleinbooten zwei lange Trainingseinheiten fahren. 

Am Vormittag des dritten Tages erwartete uns die erste Ruderbelastung (zweimal 2 und einmal 4 Minuten) der wir uns alle in Gruppen mit ähnlich starken Bootsbesetzungen stellten. Das immer noch spiegelglatte Wasser war hierfür ideal. Trotzdem durfte ein Boot aus Marbach Bekanntschaft mit dem kroatischen Wasser machen. Eine nicht ganz geschlossene Dolle wurde ihnen etwa 3 km entfernt vom Steg zum Verhängnis. Die restlichen Ruderer überstand die Belastung mit Erfolg. 

Die jüngsten und gesundheitlich angeschlagenen Ruderer verdienten sich am Nachmittag etwas Freizeit zum entspannen. Für den Rest ging es aufgrund von schlechten Wettervoraussichten zu einer entspannten Rudereinheit, bei der dennoch viele Kilometer gefahren wurden.  

Am Mittwochmorgen wurden die Bootsbesetzungen wieder geändert. So kam es häufig zu Mixed-Besetzungen oder Booten mit unterschiedlichen Vereins- oder Altersklassen.

WhatsApp Image 2018 04 25 at 17.05.34

Allerdings erschwerten uns Wind und Wellen das Rudern an diesem Tag. Da die andere Uferseite etwas mehr vom Wind geschützt war versuchten wir uns dort durch die Wellen zu schlagen, was allen außer einem Einerfahrer aus Marbach gut gelang. Auch er kenterte auf Grund einer nicht geschlossenen Dolle. 

Zu unserer Mittagseinheit beruhigte sich das Wasser wieder etwas, daher konnten wieder lange Runden gefahren werden. 

Der Frühsport am Donnerstagmorgen wurde dank unserer jüngesten Ruderin Thea Vogt sehr individuell gestaltet. Die ehemalige, sehr erfolgreiche Karatekämpferin (Landesmeisterin) zeigte uns unterschiedliche Übungen und diverse Kicks bei denen wir alle sehr viel Spaß hatten. 

Da der Wetterbericht glücklicherweise nicht Recht behielt, konnten auch an diesem Tag zwei lange Rudereinheiten bei ordentlichem Wasser gefahren werden. 

Am nächsten Tag machte uns der Wind das Rudern allerdings unmöglich, was uns aber nicht vom trainieren abhielt. 

Während eine Gruppe in einen gut ausgestatteten Kraftraum eines naheliegenden Hotels ging, durften die anderen unter fachkundiger Leitung von Karolin aus Marbach schwimmen gehen. 

Am Nachmittag fand dann die jährliche Wanderung zum „Heiligen Ivan“, einer kleinen Kapelle auf einem Berg statt, von der man eine wunderbare Aussicht über die Insel und das Meer hat.

Auf dem Rückweg wurden schließlich alle mit einer Kugel Eis belohnt.WhatsApp Image 2018 04 25 at 17.05.35

Auch am Samstagmorgen ließ uns das Wetter im Stich. Durch strömenden Regen und Gewitter mussten wir zu einem Alternativprogramm umschwenken. 

Die Mädchen aus Heilbronn und Marbach durften sich daher mit einem spaßigen aber dennoch anstrengenden Aerobic-Training unter der Leitung von Jonas aus Marbach vergnügen während die Jungs eher ein Training mit Langhanteln und Gewichten bevorzugten. 

Pünktlich zur Nachmittagseinheit legte sich der Wind und die Sonne zeigte sich. So konnten wir alle wieder in die Ruderboote steigen und bei glattem Wasser viele Kilometer rudern. 

An dieser Stelle auch ein großes Lob an unsere drei kleinen Heilbronner-Mädchen, die trotz wenig Erfahrung sehr gut mit den Wellen zurechtkamen und auch bei dem anstrengenden Programm keine Schwächen zeigten. 

Zur Freude aller war dann endlich Ostersonntag. Der Frühsport entfiel an diesem Tag, was die Mädels aus Heilbronn leider nicht mitbekamen und voller Motivation um 7:30 zum joggen bereit standen. Dies führte zu einem unerwarteten ( für uns eher peinlichen ) Aufeinandertreffen mit den „ Osterhasen“ die gerade auf dem Weg zum verstecken waren. 

Nach einem sehr leckeren Frühstück mit verschiedenen Kuchen und Ostereiern ging es endlich zur Ostereiersuche, bei der jeder seinen Hasen und diverse andere Süßigkeiten fand und unser Vorrat an Süßigkeiten vorerst wieder aufgefüllt war. 

Eigentlich galt der Sonntag als freier Tag doch aufgrund von schlechten Wettervorhersagen nutzten wir den Tag ebenfalls zum rudern. 

Zum Mittagsessen erwartete uns ein sehr leckeres Picknick am Strand, welches das Restaurant Mol für uns vorbereitet hatte. 

Am nächsten Morgen stand dann die nächste Belastung an ( zweimal 3000 Meter) , welche die meisten von uns in Mannschaftsbooten bewältigten. Obwohl wir mit Müdigkeit von den letzten Tagen zu kämpfen hatten, schlugen sich alle sehr gut. 

Am Dienstagmorgen durften alle Ruderer ihr Talent über kurze Strecken unter Beweis stellen, denn wir veranstalteten eine „ Hafen-Sprintregatta“. Über die 300 Meter Strecke fanden 5 verschiedene Läufe mit insgesamt 24 Ruderern statt. WhatsApp Image 2018 04 25 at 17.05.341

Wir lieferten uns spannende Rennen in unterschiedlichen Zweiern und Einern, bei denen alle Heilbronner erfolgreich waren. 

Den freien Nachmittag nutzten die meisten von uns zum Entspannen oder für einen kleinen Spaziergang im Ort. Einige Marbacher wagten Schwimmversuche an unserem Bootsplatz, wobei man sagen muss, dass die Wassertemperaturen eigentlich gegen diese Idee sprachen. 

Auch an unserem vorletzten Tag machte uns der Wind einen Strich durch die Rechnung. 

So ging es für die eine Hälfte von uns wieder zum Krafttraining und die anderen beschäftigten sich mit einem bunten Programm aus Aerobic, Tabata und Disco Fox tanzen. 

Für den Nachmittag stand ein langer Spaziergang mit wunderschöner Aussicht an, bei dem alle nochmal schöne Abschlussfotos schießen konnten. 

Anschließend zeigte uns Heike noch ein einige Yoga- Übungen, bei denen wir viele Interessierte Zuschauer hatten, die sich dann teilweise auch an die Übungen wagten.

Der letzte Tag kam dann auch schon schneller als gedacht. 

Den Vormittag nutzten wie für eine letzte und lange Rudereinheit im kroatischen Meer und anschließend wurden die Boote abgeriggert und alles abfahrtsbereit gemacht. 

Am Abend kam es dann allerdings noch zu Komplikationen mit unserem schon etwas veralteten Vereinsbus, der im Laufe des Trainingslagers seine Lichter aufgab. Somit war noch nicht sicher ob wir am nächsten Tag tatsächlich die Heimfahrt antreten konnten. Doch Dank den vielen Eltern vor Ort, Heike und Ivan konnte alles geregelt werden und der Heimfahrt stand nichts mehr im Weg. 

Um 8 Uhr traten wir dann zur bevorstehenden Rückfahrt an um ja noch die Fähre um 10 Uhr zu bekommen. Um 23 Uhr wurden dann alle schon freudig in Heilbronn von ihren Eltern erwartet.WhatsApp Image 2018 04 25 at 17.05.343

Vielen Dank an alle die dieses Trainingslager möglich gemacht haben. Besonderer Dank geht an unseren Trainer Ivan sowie Heike aus Marbach, die die Leitung, Planung und das viele Training übernommen haben. Außerdem danken wir den vielen Eltern, die uns dieses Jahr vor Ort verpflegt und unterstütz haben, sowie dem Osterhasen bei seiner Arbeit geholfen haben. 

Wir hatten alle seht viel Spaß und fühlen uns gut für die kommenden Regatten vorbereitet. Besonders unsere Vorschritte beim Rudern in welligem Gewässer sind beachtlich.